Material und Technik
Abmessungen
Motivmaß H: 118 cm B: 113,5 cm
Datierung
Inventarnummer
G 1197
Das Schaffen von Fernand Léger (1881-1955) ist durch eine große stilistische Vielfalt gekennzeichnet. Von einer kurzen spätimpressionistischen Phase gelangte er schnell zum Kubismus, zum Konstruktivismus, mit Abstechern in die abstrakte Kunst, und kehrte erst wieder Mitte der zwanziger Jahre zur figuralen Darstellung zurück: „Nach der mechanischen Epoche kam die monumentale, das Massive und die Komposition mit großen Figuren. [...] Ich hatte den menschlichen Körper zertrümmert, also bin ich daran gegangen, ihn wieder zusammenzusetzen, das Gesicht wieder zu finden.“ Bei den Figuren Légers handelt es sich meist um Menschen aus dem einfachen Volk, um Akrobaten, Bauarbeiter, Mechaniker und Musikanten.
Das Wuppertaler Bild „Drei Musikanten“ zeigt ein Trio mit Ziehharmonika, Trompete und Kontrabass. Die drei Männer sind wie für einen Auftritt einheitlich in graue Anzüge mit Hüten und Westen gekleidet. Die voluminösen Körper sind weitgehend aus geometrischen Formen zusammengesetzt und nur eine Schattierung an den Rändern deutet Plastizität an. Jede individuelle Charakterisierung und spontane Regung bleibt ausgeschlossen. Instrumente und menschliche Gestalten sind gleichermaßen flächig aufgefasst und unlösbar zu einer Komposition zusammengefasst, die sich geschlossen vom Hintergrund abhebt.
Mehr zu diesem Werk
Signatur, Bezeichnung
u. r.: 30 F. Léger
Bildrechte
© VG Bild-Kunst, Bonn 2022
Reproduktion und Creditline
Creditline
Von der Heydt-Museum Wuppertal, Foto: Medienzentrum Wuppertal
;