Material und Technik
Abmessungen
Motivmaß H: 80 cm B: 81 cm
Datierung
Inventarnummer
G 0153
Im Jahr 1873 erhielt Hans von Marées von dem deutschen Meeresbiologen Anton Dohrn den Auftrag, den Hauptsaal der neu gegründeten Zoologischen Station in Neapel mit Fresken auszustatten. Der dafür vorgesehene Raum ist ein an die Loggia angrenzender hoher Saal, der für Versammlungen, Vorträge und Musikabende bestimmt war. Die künstlerische Ausgestaltung sah einen in Form und Farbe zusammenhängenden Bilderzyklus mit fünf Szenen vor. Das übergreifende Thema waren die Arbeit der Fischer und das gesellige Leben der Menschen am Golf von Neapel. Bevor Marées die Fresken unmittelbar auf den nassen Putz malte, fertigte er teils großformatige Ölskizzen an, mit denen er die Figurenkonstellationen erprobte. Bei diesem Gruppenbildnis handelt es sich um einen Ausschnitt aus dem Fresko „Pergola“, dem Höhepunkt des Bilderzyklus’ mit Bildnissen des an der Ausstattung beteiligten Bildhauers Adolf von Hildebrand und des geistigen Mentors des Projekts, Charles Grant, sowie mit einem Selbstporträt des Malers. Als Einzelbild vermittelt es eine Vorstellung von der künstlerisch-literarischen Gemeinschaft, von der Marées ein Leben lang träumte.
Mehr zu diesem Werk
Signatur, Bezeichnung
unbezeichnet
Erwerbungsgeschichte

[...]-[...]: Ingenieur Petersen, Neapel | [...]-[...]: Ingenieur Storrer, Neapel | [...]-1905: August Freiherr von der Heydt (1851-1929), Elberfeld | 1905-heute: Städtisches Museum, Elberfeld; seit 1961: Von der Heydt-Museum, Wuppertal; Schenkung von August Freiherr von der Heydt, Elberfeld, 1905 (Stand: 18.01.2023)

Reproduktion und Creditline
Creditline
Von der Heydt-Museum Wuppertal, Foto: Medienzentrum Wuppertal